Balsam für die angeschlagene Krypto-Seele / Steem schießt nach oben

Es geht mal wieder Rund an den Krypto Märkten. Endlich auch mal wieder im positiven Sinne. Die gesamte Marktkapitalisierung schafft den kurzen Sprung über die 300 Mrd. Dollar. Lange konnte sie sich Stand jetzt darüber aber nicht halten. Ein typischer „Widerstand“ um es wie ein Chartanalyst zu formulieren. Aktuell ist der gesamte Kryptomarkt 299 Mrd. Dollar wert.

(https://www.coinmarketcap.com)

In meinem Post vor zwei Tagen hatte ich angesprochen, dass es eine Trendwende sein könnte wenn wir in den nächsten 2 – 3 Tagen einen Anstieg der Kurse sehen. Hier nochmal zum nachlesen: https://steemit.com/deutsch/@kryptoblogger/geld-sollte-der-mehrheit-der-menschen-dienen-kursueberblick-ist-das-schlimmste-vorbei

Seit dem sind die Kurse gestiegen, ob das jetzt aber gleich eine Änderung in einen bullishen Markt ist…puuh. Im Chart der Marktkapitalisierung ist jedoch schön zu sehen, wie der heutige Höhepunkt über dem Höhepunkt vom Montag liegt. Für mich auf jeden Fall mal ein positiven Signal. Oder doch nur ein kurzes Strohfeuer?

Ein Blick auf die Top 10

(https://www.coinmarketcap.com)

Bitcoin

  • Der Bitcoin hatte es heute zwischen 12:45 Uhr und 13:45 Uhr mal so richtig eilig. Innerhalb einer Stunde stieg der Preis von 6.689$ auf 7.796$. Kann man mal so machen. Dort halten konnte er sich jedoch nicht. Etwas hat der Kurs wieder nach unten korrigiert. Im Moment hat sich die Lage allgemein und auch beim Bitcoin etwas beruhigt.

Ethereum

  • Von der heutigen positiven Stimmung konnte natürlich auch Ethereum profitieren. Schon die letzten Tage konnte ETH langsam aber stabil an Wert gewinnen. Die vergangenen Stunden haben das jedoch locker getoppt. Ein Kursgewinn von rund 10% in den letzten 24h kann sich durchaus sehen lassen.

EOS

  • Unter den Top 10 am stärksten performt hat EOS. CMC weißt einen Kurszuwachs von 19% in den letzten 24 Stunden aus. Gestern Früh begann die Kursrally von EOS, die den Preis von 6$ auf 8,75$ steigern konnte.

Außerhalb der Top 10

Golem (GNT)

  • Der Token Golem kann mit den heutigen Anstiegen nicht mithalten. Trotzdem möchte ich GNT ansprechen. Die Nachrage nach Golem begann bereits am Dienstag. Auslöser war ein Blogeintrag der Entwickler, in dem sie mitteilten, dass nun eine Beta der Software auf dem Ethereum Mainnet verfügbar sei. Diese Nachricht gab den Auschlag für den Preisansteig von 0,20$ auf aktuell 0,29$.

Für die, die nicht wissen war Golem ist: Ich habe vor einiger Zeit einen Post dazu geschrieben. Falls ihr wissen wollt, was hinter dem „Supercomputer“ steckt, hier der Link: https://steemit.com/deutsch/@kryptoblogger/golem-gnt-eine-erklaerung

(https://www.coinmarketcap.com)

Freut mich persönlich sehr, da ich einiges vom Projekt halte und es mein erstes ICO war in das ich investiert habe.

Steem und SteemDollar

  • Nicht zu vergessen natürlich Steem. Unglaubliche 38% konnte der Kurs in den letzten 24 Stunden zulegen. Damit geht es schlagartig über die Marke von 2$. Momentan bezahlt man für ein Steem rund 2,6$. Für jeden der in Steem, Steempower oder auch in SteemDollar investiert hat, sind das natürlich super Nachrichten. Im Vergleich zu Steem konnte der Dollar nicht ganz mithalten. Ein Preis von 2,32$ für einen SBD nehme ich aber auch…also her mit den Dingern 😀 In Prozent sind das beim SBD 20% Kursgewinn in 24 Stunden.

(https://www.coinmarketcap.com)

Was haltet ihr von dieser Entwicklung? Nur ein kurzes Strohfeuer und dann wieder rote Zahlen oder steckt mehr dahinter? Eine Trendwende? Teilt mir eure Meinung in den Kommentaren mit. Peace!

 

Checkt meine Seiten😉

https://steemit.com/@kryptoblogger
https://www.facebook.com/kryptoblogger.org/
https://twitter.com/krypto_blogger
https://www.wallstreet-online.de/nachrichten/autor/paul-schmid

https://www.kryptoblogger.org

Datum (DAT) – Seine Daten selber verkaufen – Was ist möglich?

Meine Erfahrungen mit der App „datum“ – Gestern habe ich eine Frage über datum (DAT) in den Raum geworfen. Link zum kurzen Beitrag gibts hier:
https://steemit.com/deutsch/@kryptoblogger/frage-an-euch-erfahrungen-mit-datenverkauf-ueber-datum-dat

Jemand der beriets Erfahrungen mit der App und dem Datenverkauf über Datum gemacht hat, hat sich leider bis jetzt noch keiner gefunden. Daher habe ich mir heute einen Account erstellt und mal etwas rumprobiert.

Was man braucht um sich zu registrieren, ist eine Emailadresse und eine Telefonnummer. Per Mail bekommt ihr dann einen Verification Link zugeschickt. Da der Datenverkauf jedoch über eine Smartphone App geht, ist auch zusätzlich eine Identifikation über das Smartphone nötig. Ähnlich wir hier bei Steem, wird euch Datum eine SMS mit einer Pin schicken. Die dann einfach eingeben, und fertig.

So sieht dann das erste der Startbilschirm der App aus:

Was das Desgin und die Bedienbarkeit angeht, finde ich die App bis jetzt ziemlich gelungen. Kann man bei einer 1.3.1 Version aber finde ich auch schon erwarten. Links oben findet man das typische Sympol für das Menü. Darüber sind dann Funktionen wie „Wallet“, „Data Sources“, „Profile“ erreichbar. Des weiteren kann man sich über den Menü Button ausloggen oder den Support kontaktieren. Über eine ältere Version findet man in den Kommentaren im PlayStore noch Meinungen die bemängeln, dass die App unübersichtlich ist. Da hat datum sich also schon verbessert. Ich würde mir noch einen „Zurück“ Button wünschen.

Unter dem Menü sieht man seinen Kontostand in DAT oder USD. Eine Umstellung auf Euro oder irgend eine andere Währung geht nicht.

Verkauf der Mailadresse

Kommen wir nun aber zum Hauptbestandteil der App. Auf dem Bild oben, sind bereits erste Einstellungen zum Datenverkauf zu sehen. Wenn man dann „Click here to earn“ klickt, landet man hier:

Für diejenigen, die vllt. nicht ganz mit english klarkommen (eine deutsche Version gibt es noch nicht) kurz zur Erklärung:
Mit diesem Deal verkaufe ich das Recht mir eine Email zu schicken. Dabei verkaufe ich meine Mailadresse an Datum. Datum schickt mir dann im Auftrag des Käufers eine Mail. Verdienen kann man dabei bis zu 100 DAT. Die Auszahlung ist abängig vom Level des jeweiligen Accounts. Mit Level 1 also vermutlich keine 100 DAT. Wie viel man am Anfang genau bekommt weiß ich nicht. Denn bis jetzt habe ich keine Mail bekommen.

Auf dem Reiter „Details“ werden die die Daten angezeigt, die an Datum verkauft werden. In dem Falle jetzt meine Mailadresse. Einmal wird sie ausgeschrieben angezeigt, und einmal verschlüsselt. Denn Datum verschlüsselt alle Daten die sie erwerben.

Funktionieren tut es nicht

Mit diesem Deal kann ich mich anfreunden. Denn natürlich hab ich nicht meine „Hauptmail“ angegeben, sondern eine, die sich jederzeit wieder löschen lässt. Meine „Spammail“ nenn ich sie immer haha.

Jedoch immer wenn ich den Deal aktzeptiere, dann springt der Balken kurz auf grün (Bild 1) um dann 2 – 3 Minuten später wieder auf grau zu wechseln. Wenn ich den Deal dann wieder und wieder annehme, passiert genau das gleiche. Da ist also noch irgendwo ein Bug drin. Denn irgendeine Fehlermeldung oder ähnliches bekomme ich nicht. Vielleicht ist es auch nur ein Anzeigefehler und es schwirrt bald doch noch eine Mail rein. Mal sehen…ich halte euch auf dem Laufenden.

Verkauf der Standortdaten

Beim zweiten Deal der einem angeboten wird, kann man seine Standortdaten, die über einen Monat gesammelt werden verkaufen.

Diese Daten werden über das Handy gesammelt. Da man sein Handy ja meistens überall dabei hat, entsteht so ein genaues Bewegungsmuster. Für Firmen ist das so genannte Targeting natürlich sehr attraktiv. Auch Parteien wie die CDU oder FDP haben so geziehlt Wahlkampf gemacht.

Schlechtestes Angebot ever

Diesen Deal würde ich persönlich niemals eingehen, da ein komplettes Bewegungsprofil einer Person in meinen Augen ein erheblicher Eingriff in die Privatsphäre ist. Was schlimmers gibt es doch kaum. Und erst recht nicht bei einer Bezahlung von 1 DAT im Monat. Das sind nach aktuellem Kurs 0,02$. Wohl das schlechteste Angebot das mir jemals Untergekommen ist. Klar…der Preis eines DAT könnte in Zukunft auch noch steigen. Damit das aber bei 1 DAT pro Monat ein fairer Deal werden würde, müssten ja tausende Raketen gezündet werden. Zum Mond passt da gar nicht mehr – in die nächste Galaxie schon eher.

Ob diese Funktion funktioniert kann ich euch nicht sagen. Denn natürlich habe ich den Deal nicht angenommen.

Zusätzliche Datenquellen

Über das Menü können zusätzliche Datenquellen in die App integriert werden. So schaut das Ganze dann aus:

Da ich keine dieser Apps auf meinem Handy habe, fallen diese Optionen jedoch für mich flach. Neue Datenquellen sollen bald dazukommen. WhatsApp könnte da vielleicht interessant sein. Mal sehen was da noch kommt. Sollten die Angebote jedoch ähnlich Mies sein wie das mit den Standortdaten, dann würde ich das keinem Empfehlen.

Fazit

Unterm Strich ist die App im aktuellen Zustand nicht zu gebrauchen. Das handling ist zwar in Ordnung, jedoch sind die Angebote aus meiner Sicht nicht attraktiv genug. Den „Mail-Deal“ würde ich ja noch einsehen, aber leider verbuggt. Das Angebot 1 DAT für 1 Monat Nutzerdaten hingegen ist ein Witz.

Ich kann kaum glauben, dass sich zu den konditionen viele Leute finden die darauf eingehen. Wie gesagt…auch wenn der DAT im Preis noch steigen sollte. Dafür sind persönliche Daten zu wichtig. Gestern war ich noch der Meinung: „Daten werden ja eh gesammelt – dann kann ich sie ja wenigstens noch selber verkaufen.“ Heute sage ich: Unter den Umständen sicher nicht.

Vorerst werde ich die App mal noch auf meinem Handy lassen um zu sehen ob neue Angebote oder neue Datenquellen verfügbar werden. Vielleicht wird ja auch der Bug des Maildeals gelöst. Dann gibts hier natürlich ein Update.

Ach ja…es gibt übrigens auch einen Menüpunkt Account löschen. Wer also selber mal rumtesten will, kann dies machen und danach einfach alle Daten löschen lassen.

Was haltet ihr vom Angebot? Lasst es mich wissen. Vielleicht gibt es ja auch noch jemanden mit einer völlig anderen Meinung? Bin gespannt.

Checkt meine Seiten😉

https://steemit.com/@kryptoblogger
https://www.facebook.com/kryptoblogger.org/
https://twitter.com/krypto_blogger
https://www.wallstreet-online.de/nachrichten/autor/paul-schmid

https://www.kryptoblogger.org

Krypto auf!

Geht der Abwärtstrend weiter? / Langfristige Entwicklung vs. schnelles Geld

Lange habe ich mich nun nicht zu Wort gemdeldet. Das hatte verschiedene Gründe: Zum einen habe ich gemerkt, dass ich mich ausschließlich nur noch mit „Krypto-Zeug“ befasst habe. Jeden Tag 5-6 Stunden Krypto-News lesen, ICO´s abchecken, Kursverläufe studieren usw. Das hinterlässt Spuren. (Zumindest bei mir) Eine Zeit lang hatte ich echt die Schnauze voll.

Ich habe gemerkt, dass mir das nach einem halben Jahr etwas zu Kopf gestiegen ist, und sich im Grunde alles nur noch um Kryptos gedreht hat. Andere Dinge gingen dabei völlig unter. Ich glaube jetzt weiß ich, wie sich Banker, Broker und Daytrader fühlen. Man verliert teilweise völlig den Bezug zur Realität und vernachlässigt Dinge, die einem sonst wichtig waren. Plötzlich dreht sich alles nur noch um den Markt, um die bestmögliche Entscheidung zu treffen und so evtl. noch mehr Geld zu verdienen.

Langfristige Entwicklung vs. schnelles Geld

Vernachlässigt wird dabei meistens das, um das es eigentlich gehen soll. Im Bereich der Kryptos ist das die technische Entwichlung der Coins und Tokens. Im Bereich der Aktien sollte es die langfristige Entwicklung von Firmen sein. Je länger man sich jedoch mit einem dieser Themen befasst, desto mehr geraten die langfristigen Entwicklungen in den Hintergrund. Was dann zählt sind kurzfristige Gewinnmöglichkeiten – und das ist schlecht!

Das zu vermeiden ist in meinen Augen sehr schwierig, denn langfristige Entwicklungen sind in der Regel nie so spannend wie die tägliche Veränderungen des Preises, ein Kurssprung oder ein Kurseinbruch durch eine neue Nachrichtenmeldung. Man muss sich immer wieder selbst klarmachen um was es unterm Strich eigentlich geht um nicht irgendwann selber völlig emotionslos nur auf Zahlen zu schauen und danach zu handeln. Versteht mich hier bitte nicht falsch…klar gehören auch die Kurse und der Markt dazu. Es darf jedoch nicht passieren, dass der Markt wichtiger ist als die Technologie oder die Firma.

Der Markt wichtiger als die Technologie

Genau das ist meiner Ansicht nach in den letzten Monaten passiert. Der Markt wurde wichtiger als die Technologie hinter den Coins. Ende des Jahres 2017 bis Anfang 2018 schossen die Preise gen Himmel. Auslöser dafür war die enorme Nachfrage nach Kryptos. Es hatte sich rumgesprochen, dass man mit Kryptos sehr viel Geld verdienen kann, und zack…die Gier der Leute war geweckt. Haufenweise Leute auf der ganzen Welt machten Kohle locker und pumpten sie in den Kryptomarkt. Einziges Ziel: Geld machen.

Ich bin jetzt einfach mal so dreist und behaupte, dass die wenigsten Leute, die ab November/Dezember 2017 eingestiegen sind, dies gemacht haben ,weil sie an die Technologie glauben und darin die Zukunft sehen. Dazu müsste man ja erst einmal wissen, was ein einzelner Coin wirklich kann und was für eine Technik dahinter steht. Bei vielen scheitert es ja bereits daran. Die einzige Motivation Geld in Kryptos zu pumpen war für diese Menschen der Glaube daran, dass ihr investiertes Geld irgewann mehr Wert sein wird.

Deshalb habe ich jetzt auch kein Mitleid mit genau dieser Sorte von „Investoren“, die seit dem Kursverfall massive Verluste hinnehmen musste. Aktuell befinden wir uns was die Marktkapitalisierung angeht wieder auf dem Level vom 5. Dezember 2017. Wer also Ende Dezember oder Anfang Januar eingestiegen ist, hat egal welche Coins er gekauft hat, Wert verloren. Zumindest auf dem Papier…denn wie wir wissen, werden Gewinne oder Verluste erst real, wenn man seine Coins verkauft.

Viele haben ja auch aus Panik schnell wieder verkauft und sind nach 2 Monaten mit Verlust aus den Kryptos ausgestiegen. Finde ich persönlich gut, denn Leute die nur darauf aus sind schnellstmöglich Kohle zu machen, Schaden der ganzen Kryptoszene. Ich denke dass einige der Leute, die sich die Finger verbannt und ihr Geld verzockt haben so schnell nicht mehr in den Kryptomarkt zurück gehen – und das ist gut.

Diejenigen, die spät eingestiegen sind aber jetzt beim Abwärtstrend hodln machen nach meiner Auffassung ziemlich viel richtig. Denn wenn jemand hodelt, glaubt er ja an die Zukunft der Kryptos und damit auch an einen höheren Wert.

Wie seht ihr das? Fühlt ihr euch vielleicht angesprochen? Hat hier jemand mit Verlust verkauft?

Nun noch ein kurzer Blick auf das Chart der Marktkapitalisierung:


(Bild von https://coinmarketcap.com)

Die eingezeichnete Trendlinie (schwarz) zeigt schön, dass wir uns noch immer in einem Abwärtstrend befinden. Auch wenn die letzten 2-3 Tage wieder fast nur grüne Zahlen auf Coinmarketcap zu sehen sind. Ausschlaggebend ist die Tatsache, dass neue Höhepunkte immer unter den alten Höhepunkten liegen. Erst wenn dieses Schema durchbrochen wird, kann wieder von einer Seitwärtsbewegung oder einem Aufwärtstrend gesprochen werden. Eine Wende könnte in den nächsten Tagen kommen. Bin gespannt wie sich die Kurse heute und morgen verhalten….

Checkt meine Seiten😉

https://steemit.com/@kryptoblogger
https://www.facebook.com/kryptoblogger.org/
https://twitter.com/krypto_blogger
https://www.wallstreet-online.de/nachrichten/autor/paul-schmid

https://www.kryptoblogger.org

Krypto auf!

Krypto und Aktienmarkt unter Druck! – Haben Banken ihre Finger im Spiel?

Ist es möglich dass die „Big Player“ für die Kurseinbrüche am Krypto- und Aktienmarkt verantwortlich sind? Für diese Behauptung habe ich einige Gründe, die ich euch im folgenden Text darlegen möchte.

Ausgangslage:

Die Meisten werden es mittlerweile mitbekommen haben: Der Markt der Kryptowährungen ist seit knapp 4 Wochen ziemlich unter Druck. Die gesamte Marktkapitalisierung fiel im Zeitraum vom 08. Januar bis heute von 830 Mrd. Dollar auf heute zweitweise 279 Mrd. Dollar. Auch der Kurs des Bitcoin bekam das zu spüren, er viel wieder deutlich unter die Marke von 10.000$. Den Stand jetzt tiefsten Punkt erreichte der Preis bei 6.227$.

Auf dem Chart von ist der Abwärtstrend deutlich zu sehen. Nach einem Hoch am 08. Januar geht es stetig abwärts. Somit befinden wir uns wieder auf dem Stand von Anfang Dezember 2017.

(Bild von https://coinmarketcap.com)

 

Gründe für den negativen Trend gibt es viele:

  • Hack der südkoreanischen Börse Coincheck
  • Untersuchungen amerikanischer Behörden gegen Tether und Bitfinex
  • dramatisch hohe Transaktionskosten beim Bitcoin
  • Verbote einiger Banken Kryptowährungen mit Kreditkarten zu kaufen
  • China verbietet durch eine Firewall den Zugriff auf Krypto-Börsen
  • Facebook verbietet Werbung für ICO´s und Kryptowährungen
  • Immer mehr „Wirschaftsexperten“ warnen vor Kryptowährungen

Hinzu kommt in meinen Augen natürlich auch, dass seit dem Boom Ende des Jahres viele Neuanleger mit im Spiel sind. Viele von ihnen haben wenig oder keine Erfahrung mit dem anlegen von Geld. Sie verfallen leichter in Panik und handeln deshalb oft übersürtzt. Da werden dann eben auch Verluste in Kauf genommen…Hauptsache man ist wieder aus dem Markt raus und hat womöglich schlimmeres verhindert. Solch eine Handelsweise verstärkt natürlich die negative Stimmung am Markt – es geht abwärts.

Einen der oben aufgeführten Gründe für den negativen Trend möchte ich gerne noch etwas ausführlicher behandeln: Verbote einiger Banken Kryptowährungen mit Kreditkarten zu kaufen

Seit Sonntag ist es nicht mehr möglich mit Kreditkarten Kryptowährungen zu kaufen. Kunden der Investmentbanken JP Morgan Chase, Citigroup und der Bank of America sind von diesem Verbot betroffen. Als Grund dafür geben die Banken an, dass sie kein „herabfallendes Messer mehr finanzieren“ wollen. Auch soll die Sicherheit der Nutzer so erhöht werden falls die Kreditkarte geklaut wird. Hm…Dann benutze ich die geklaute Karte eben um mir ein Auto zu kaufen und keine Kryptos. Sicherheit? Ja ne is klar…

Ich finde es komisch, dass diese Banken plötzlich nicht mehr wollen, dass sich Kunden bei ihnen verschulden. Sonst werden doch auch Kredite für jeden Mist vergeben. Vor 15 Jahren konnte jeder einfach ein Haus kaufen, man brauchte nicht mal einen Job um den Kredit dafür bei einer amerikanischen Bank zu bekommen. Aufgeflogen ist das alles dann in der Finanzkrise 2008.

Kredite an Leute die keinen Job und kein Geld haben vergeben die Banken also, aber der Kauf von Kryptos über Kreditkarten geht dann doch zu weit? Soll das ein Witz sein?

Vielleicht steckt was anderes dahinter.

Amerikaner die beim Drop der Kurse nachkaufen wollten, konnten das nun nicht mehr so einfach tun, denn ihre „Standart-Bezahlweise“ war nun nicht mehr verfügbar. Damit wurden einige Kauforders an den Börsen nicht möglich – der Markt fällt also weiter ab

Auch Leuten, die nur auf einen Drop gewartet haben um mit geliehenem Geld zu investieren (davon rate ich ab) wurde jetzt die Möglichkeit verwährt einzusteigen, und so für einige Kauforders zu sorgen. Diese Orders bleiben jedoch jetzt erst einmal aus. Das sorgt für weniger Kaufkraft am Markt – die Kurse sinken

Ich bin überzeugt davon, dass Banken ein starkes Interesse daran haben, dass der gesamte Kryptomarkt unter Druck gerät. Klar…dass Banken die Kryptos nicht mögen ist bekannt. Jedoch denke ich, dass es vielen Banken gewaltig stinkt noch kein Geld mit Investments in virtuelle Währungen verdient zu haben. Renditemöglichkeiten von mehreren 1000% lässt sich keine Bank gerne entgehen.

Nun zu meiner Behauptung:

Weil Banken den ersten Zug verpasst haben um mit Kryptos richtig viel Kohle zu verdienen, wollen sie nun dafür sorgen, dass die Kurse sinken um dann selber billig einsteigen zu können.

Die Tatsache dass der Aktienmarkt die letzten Tage auch ziemlich hat einstecken, müssen unterstützt diese These.

Haben Banken Aktien im großen Stil verkauft um so an Geld für Investitionen in den Kryptomarkt zu kommen?

Schauen wir uns mal ein Chart des Dow Jones von tradingview.com an:

(Bild von https://tradingview.com)

Auch hier habe ich die 3 Monate Ansicht ausgewählt. Am 26. Januar stand der Dow Jones bei 26.610 Punkten. Danach folgte ein Absturz auf ca. 24.077 Punkte.

Ähnliches sehen wir auch beim NASDAQ:

(Bild von https://tradingview.com)

Auch der deutsche Leitindex DAX sieht seit dem 22. Januar nicht so gut aus:

(Bild von https://tradingview.com)

Dazu will ich noch sagen, dass es durchaus nicht ungewöhnlich ist, dass zu Beginn des Jahres die Märkte korrigieren. Sei es im Kryptomarkt oder im Aktienmarkt. Beide Korrekturen jedoch fast gleichzeitig…

Zusammenhang?

Ob wirklich ein Zusammenhang zwischen dem Drop in der Kryptowelt und dem in der Aktienwelt besteht, und die Banken da ihre Finger im Spiel hatten werden wir wohl nie herausfinden. Denkbar ist es nach meiner Ansicht schon. Was meint ihr?

Auffällig ist, dass das so eigentlich zum ersten Mal passiert. Bisher haben sich die beiden verschiedenen Märkte eher unabhängig voneinander entwickelt. Ich kann mich an kein Szenario erinnern an dem Aktien und Kryptos gleichzeitig so korrigiert haben.

Sollte der Kryptomarkt in den nächsten Tagen anfangen in den Himmel zu schießen, dann könnte ich Recht gehabt haben 😃

Was haltet ihr von meiner Behauptung? Könnt ihr euch das vorstellen? Oder bin ich da eher auf dem Holzweg? Vielleicht hab ich auch einfach eine zu große Abneigung gegenüber Banken? 😃 Sagt es mir…Ich freue mich auf euere Meinungen!

Quellen:

https://www.btc-echo.de/der-markt-crasht-was-nun/
https://www.btc-echo.de/usa-investmentbanken-unterbinden-kauf-von-kryptowaehrungen/
https://t3n.de/news/china-blockiert-kryptoboersen-935612/?utm_content=buffercc085&utm_medium=social&utm_source=facebook.com&utm_campaign=buffer
https://coinmarketcap.com/
https://www.tradingview.com/

Checkt meine Seiten😉

https://steemit.com/@kryptoblogger
https://www.facebook.com/kryptoblogger.org/
https://twitter.com/krypto_blogger
https://www.wallstreet-online.de/nachrichten/autor/paul-schmid

https://www.kryptoblogger.org

Krypto auf!

Ich bin wieder da! – Regulierung und mein aktuelles Blockfolio

Die vergangenen zehn Tage habe ich mich selten zu Wort gemeldet. Sorry! Grund dafür war eine Ski Woche in der Schweiz mit anschließender Erkältung. In dieser Zeit ging es in der Kryptoszene äußerst rasant zu. Wir haben massive Kurseinbrüche gefolgt von schnellen Anstiegen erlebt. Die Marktkapitalisierung brach am 17. Januar zeitweise auf 428 Mrd. Dollar ein. Einen Tag später schnellte der Markt wieder nach oben und stand bei 602 Mrd. Dollar. Seit dem schwächelt der Markt jedoch wieder etwas und es geht eher abwärts. Aktuell liegt die Marktkapitalisierung bei 540 Mrd. Dollar. Die Marke von 800 Mrd. die am 6. Januar geknackt wurde scheint jedoch vorerst nicht erreichbar zu sein.

Meinen kurzen Beitrag von letzter Woche auf Steemit kannst du hier noch nachlesen. Paar Bilder mit viel Sonne und Bergen sind auch dabei 🙂

https://steemit.com/deutsch/@kryptoblogger/kurschaos-waehrend-meiner-ski-woche

Obwohl ich nun schon fast 2 Jahre in der Szene unterwegs bin, überrascht es mich immer wieder, wie volatil der gesamte Kryptomarkt ist. Umso wichtiger ist es, nicht direkt in Panik zu verfallen wenn der Preis eines Coins den man hält innerhalb kürzester Zeit um 30% abschmiert. Schockiert bin ich jedoch jedes Mal wenn es mal wieder passiert. Dieser Schock darf aber nicht zu Panikverkäufen oder unüberlegten Zukäufen führen. Zumindest sehe ich das so.

Kryptoregulierung

Frankreich und Deutschland haben angekündigt bis zum G20-Gipfel im März gemeinsam ein Papier vorzulegen in dem es um die Regulierungen von Kryptowährungen gehen soll. Dazu traf sich der geschäftsführende Finanzminister Peter Altmeier mit dem Kollegen aus Frankreich. In den nächsten Wochen bis zum G20-Gipfel in Argentinien wird an einem Konzept gearbeitet werden, das den Krypto Handel in geordnete Bahnen lenken soll. Das deutsche Finanzministerium will mit der Vorlage beim Gipfel erreichen, dass aus dem Konzept ein transnationales Abkommen geschlossen wird, an dem sich möglichst viele Länder beteiligen. In meinen Augen macht das Sinn, denn nur ein weltweit einheitlich rechtlicher Rahmen führt nicht zu totalem Chaos in dem am Ende niemand mehr durchblickt.

Wie viele Staaten sich letztendlich daran beteiligen bleibt abzuwarten. Sehr viel wird wohl davon abhängen wie das Konzept am Ende aussieht. Ich erwarte jedoch keine Verbote ähnlich wie in China. Auch Südkorea ist in dieser Hinsicht in letzter Zeit ja eher negativ aufgefallen. Perfekt wird das Papier aber mit Sicherheit nicht sein, immerhin wissen auch die Politiker und ihre Berater nicht so recht mit was sie es da eigentlich genau zu tun haben und wie sich die Kryptowelt in Zukunft entwickelt. Für mich wichtig ist, dass ICO´s endlich einen ordentlichen rechtlichen Rahmen bekommen, aktuell herrscht dort nämlich Chaos und es wird zurecht vor Totalverlusten und Betrügern gewarnt. Mit einem weltweit geltenden Abkommen könnte man Ordnung schaffen und einen großen Schritt in die richtige Richtung machen.

Auch schön wäre eine einheitliche Steuerpflicht für Gewinne aus Kryptowährungen. Sollte es nicht gelingen beim Thema Steuern eine einigermaßen einheitliche Besteuerung durchzusetzen, können wir darauf warten, dass sich neue Steueroasen für Kryptogewinne bilden und damit Milliarden über Briefkastenfirmen an den Finanzämtern dieser Welt vorbeigeschmuggelt werden.

Ich bin gespannt was da beim Gipfel in Argentinien vorgelegt wird. Alles wird uns glaube ich jedoch nicht gefallen. Es bleibt spannend!

Mein aktuelles Blockfolio

Bereits vor meiner Ski-Woche in der Schweiz habe ich mein Blockfolio etwas umgebaut und auch in ein neues ICO investiert. Der Name des ICO´s ist Legolas. In den kommenden Tagen werde ich dazu noch etwas ausführlicher schreiben.

Hier erwähne ich nur Coins, die in der Summe auch erwähnenswert sind. Inzwischen haben sich in meinem Wallet einige Coins aus Airdrops angesammelt, die aber insgesamt keine 200$ Wert sind.

Aktuell halte ich:

  • Ethereum
  • Ripple
  • NEM
  • Steem
  • Sia
  • Golem
  • aelf
  • TenX
  • OmiseGo

Bereits vor meiner Ski-Woche habe ich meine 0.8 Bitcoin aufgeteilt und in zwei verschiedene Projekte investiert. Ein neuer Coin im Blockfolio ist aelf. Leider habe ich zugeschlagen als der Preis etwas hoch stand. (2,20$) Aktuell steht er bei 1,89$. Bis jetzt also nicht so geil…aber der Kauf war auch vor dem großen Dip der letzten Woche. Die andere hälfte der Bitcoins habe ich in das oben angesprochene ICO Legolas investiert.

Zur Zeit spiele ich noch mit dem Gedanken ein Teil meiner XRP´s zu verkaufen und mir davon erneut IOTA´s zu kaufen. Von IOTA halte ich weiterhin viel, auch wenn ich meine Token aufgrund einer Gewinnmitnahme bei damals 2,76$ verkauft habe. Zögern tue ich noch, weil ich mir nicht sicher bin ob IOTA nicht doch noch immer etwas überkauft ist.

Was würdet ihr machen? Wie sieht euer Blockfolio aktuell aus? Was haltet ihr von meiner Zusammenstellung?

In diesem Sinne…

Checkt meine Seiten😉

https://steemit.com/@kryptoblogger

https://www.facebook.com/kryptoblogger.org/

https://twitter.com/krypto_blogger

https://www.kryptoblogger.org

Krypto auf!

In welche Kryptowährungen habe ich investiert? – NEM – Was ist NEM/XEM?

In dieser Reihe möchte ich euch die Währungen, in die ich investiert habe etwas näher bringen. Ich will mit euch teilen warum ich ausgerechnet in diese Coins investiert habe. Dazu gehe ich nach und nach auf alle meine „Favoriten“ ein. Heute werfen wir einen Blick auf das NEM Netzwerk.

Am 21.06.2017 habe ich für umgerechnet 0,20$ (0,17€) ca. 1500 XEM auf der Börse Poloniex gekauft. Investiert habe ich rund 300$. Das sind laut aktuellem Wechselkurs rund 250€. Der Preis in Bitcoin lag bei 0,00007438 BTC. Im Moment kostet ein XEM laut Coinmarketcap 1,54$. Die Marktkapitalisierung von NEM stieg seit dem 21.06. 17 von 1,74 Mrd. Dollar auf zwischenzeitlich 16,28 Mrd. Dollar. Inzwischen ist sie wieder etwas gesunken und steht bei 14,17 Mrd. Dollar. Aus bisheriger Sicht also ein sehr gutes Investment in die Technologie hinter NEM und den dazugehörigen XEM Coin.

Was ist NEM?

NEM steht für New Econimic Movement, auf deutsch Neue Wirschaftsbewegung. Die Blockchain basierte Kryptowährung läuft seit dem 31. März 2015 und ist in der Programmiersprache Java geschrieben. Präsident der NEM Foundation ist Lon Wong. Auf der Startseite www.nem.io wird das Projekt mit „The Smart Asset blockchain: Built for performance“ vorgestellt. Smart Assets sind Intelligente Vermögensgegenstände mit denen man zum Beispiel das Grundbuch, eine Buchhaltung, SWIFT-Zahlungen oder eine Kryptowährung erstellen kann. Die Möglichkeiten sind endlos. Vergleichbar sind diese Smart Assets mit den Smart Contacts der Ethereum Blockchain. Im Vergleich zu anderen großen Kryptowährungen jedoch, setzt NEM auf den Proof of Importance Algorithmus mit dem das Mining des Proof of Work Algorithmus (bekannt vom Bitcoin) nicht nötig ist. Damit ist die Anzahl der XEM Coins von Anfang gleich und es werden auch nicht mehr. Insgesamt gibt es 8 999 999 999 XEM. Ziel des Projekts ist eine nachhaltige, gerechte Wirtschaftsordnung zu erstellen.

Entwickelt wurde NEM hauptsächlich im asiatischen Raum, die meiste Entwicklungsarbeit leisteten Programmierer aus Japan. Ursprünglich war geplant dass NEM durch eine Fork der Nxt Blockchain entstehen soll. Dieser Plan wurde jedoch verworfen und es wurde eine komplett neue Plattform gebaut. Auf der jetzigen Plattform greifen Nutzer per Client (dem NanoWallet) auf ein Peer-to-Peer-Netzwerk von Knotenpunkten zu. (sog. NIS-NEM Infrastruktur Server). Knotenpunkte im Netzwerk sind Harvester und Supernodes, dazu aber später mehr. Ein weiterer wichtiger Aspekt neben den Smart Assets ist die Funktion verschlüsselte Nachrichten über die Plattform verschicken zu können.

Was ist der Proof of Importance Algorithmus?

Wie oben schon kurz angesprochen unterscheidet sich NEM durch den Proof of Importance (PoI) Algorithmus von Kryptos wie Ethereum, Bitcoin, Litecoin, usw. die den Proof of Work oder den Proof of Stake nutzen. Der PoI ermöglicht es Nutzern mit mindestens 10.000XEM im Wallet den Prozess namens Harvesting. Diese Nutzer können nachdem sie einen Block erstellt haben alle Gebühren die sich in diesem Block befinden ernten (harvesten).

Es entscheidet jedoch nicht nur die Menge der XEM die sich in einem Wallet befinden wer den nächsten Block erstellen darf, sondern der PoI berücksichtigt auch die Wichtigkeit der Nutzer im Netzwerk. Sprich es wird das Verhalten eines Harvesters betrachtet: Wie viele Transaktionen führt er aus? Wann waren die letzten? Wer waren die Empfänger? All diese Fragen haben einen Anteil an der Wahrscheinlichkeit für die Blockerstellung vom Algorithmus ausgewählt zu werden. Wenn man genügend XEM hat und fleißig ernten will oder man sogar einen Supernode betreibt ist das natürlich ein starker Anreiz das Netzwerk auch zu nutzen und damit Transatkionen auszuüben. Denn nur wer am Netzwerk aktiv teilnimmt, hat auch eine Chance einen Block zu erstellen und damit etwas XEM zu verdienen.

Die Änderung des Algorithmus ermöglicht es NEM auch schneller zu sein als andere Kryptos. Mit einer Block Time von 1 Minute schlägt NEM ganz locker den Bitcoin, der im besten Fall eine Block Time von 10 Minuten hat. Beim Litecoin sind es 2,5 Minuten. Dem NEM Netzwerk wird also jede Minute ein neuer Block hinzugefügt in dem die Transaktionen der letzten Minute gespeichert sind.

Harvester und Supernode

Um ein Harvester zu werden, benötigt man 10.000 XEM und gewisse technische Voraussetzungen. Es ist vor allem jetzt nicht mehr so einfach an diese Menge XEM zu kommen. Beim aktuellen Kurs sind das stolze 16.300$ die man erst einmal investieren muss. Noch heftiger ist es wenn man einen Supernode betreiben will. Man benötigt 3 Millionen XEM, das sind 4,89 Millionen Dollar! Für „Otto Normalo“ ist das nicht mehr zu machen. Da hätte man schon ziemlich früh dabei sein müssen um die 3 Mio XEM zu kaufen.

Laut der offiziellen Webseite werden aktuell 585 Nodes auf der ganzen Welt betrieben. Die meisten Node-Betreiber kommen aus Japan. Dort sitzen 169 Nodes. Für mich überraschend ist der Top Node-Standort Deutschland. Insgesamt werden hier 116 Nodes für das NEM Netzwerk betrieben. Auf Platz 3 liegen die USA mit 82 Nodes.

Vertrauenswürdigkeit von Teilnehmern im Netzwerk

Zusätzlich zu den oben bereits aufgeführten Eigenschaften, implementiert NEM ein System zur Verwaltung von Vertrauensbeziehungen zwischen den einzelnen Netzwerkknoten. EigenTrust++ heißt der Algorithmus der aus Sicht jedes einzelnen Knotenpunktes die Qualität der Blockchainverwaltung durch die anderen Knotenpunkte im Netzwerk bewertet. Diese Vertrauensbeziehungen sind transitiv, vertraut also Knotenpunkt A Knotenpunkt B, vertraut A auch allen Knotenpunkten denen B vertraut. Auf diese Art wird für jeden Knotenpunkt ein Wert der Vertrauenswürdigkeit berechnet, der die Unverletzlichkeit der Blockchain gewährleisten soll.

Zukunft von NEM

Einige werden sich jetzt fragen ob es nun nicht zu spät ist um noch den ein oder anderen XEM zu kaufen. Ich denke nicht, denn im letzten Jahr hat es einige gute Nachrichten für NEM gegeben. Eine davon war, dass WeChat, der größte Bezahl und Nachrichtendienst aus China ein NEM Wallet integrieren will. Auch eine neue Spielplattform namens XArcade (ähnlich wie Steam) soll auf NEM aufbauen. Und natürlich haben auch schon einige Banken Interesse am Projekt gezeigt. Die Chronobank (ich kenne diese Bank nicht) hat bereits einen Token, den TIME-Token auf der NEM Plattform aufgesetzt.

Das alles sind für mich persönlich gute Anzeichen für eine weitere Verbreitung von NEM. Vor allem WeChat mit fast 1 Milliarde Nutzer könnte ein großes Sprungbrett in die Mainstream Nutzung sein.

Das ist jedoch nur meine bescheidene Meinung. Natürlich könnte auch alles ganz anders kommen, und ich verliere mein investiertes Geld. Damit könnte ich aber leben.

WICHTIG ist deshalb: Investiere nur Geld auf das du verzichten kannst! Dieser Beitrag ist keine Finanzberatung, Investmentempfehlung oder sonstiges! Jeder muss für sich selber entscheiden welche Risiken er eingehen will oder was er von diesem Projekt hält!

Das wars erst einmal zu NEM…Falls Fragen aufkommen – einfach schreiben!

Falls ihr meine Beiträge zu meinen anderen Kryptowährungen noch nicht gelesen habt, stelle ich euch noch die Links rein:

https://kryptoblogger.org/2017/11/16/in-welche-kryptowaehrungen-habe-ich-investiert-4/

https://kryptoblogger.org/2017/12/03/steemit-das-soziale-netzwerk-das-dich-bezahlt/

https://kryptoblogger.org/2017/10/30/in-welche-kryptowaehrungen-habe-ich-investiert-3/

https://kryptoblogger.org/2017/10/24/in-welche-kryptowaehrungen-habe-ich-investiert-2/

https://kryptoblogger.org/2017/10/17/in-welche-kryptowaehrungen-habe-ich-investiert/

Checkt meine Seiten😉

https://steemit.com/@kryptoblogger

https://www.facebook.com/kryptoblogger.org/

https://twitter.com/krypto_blogger

https://www.kryptoblogger.org

Krypto auf!